Salz und Brot - ein Geschenk zur Hochzeit

Das Fürstentum und seine lippische Rose

Die Lippische Rose

Die Lipper identifizieren sich sehr stark mit Ihrem Wappen, mit Ihrer lippischen Rose. Das Wappen ist für viele Lipper einfach mehr als nur ein Wappen, es symbolisiert Heimat, Stärke und Unabhängigkeit. Die lippische Rose ist das Kennzeichen des Kreises Lippe, das Aushängeschild unserer Region und ein starkes Identifikationsmerkmal.

 

Die lippische Rose hat eine lange Tradition und ihr Ursprung als Wappen liegt sicher im frühen Mittelalter. Zu dieser Zeit gaben sich viele Familien eigene Wappen, sie dienten als Schmuck und vor allem zur Unterscheidung z.B. bei den Rittern. Denn die Rüstungen der Ritter sahen grundsätzlich fast alle gleich aus und durch die Wappen konnte man die Ritter gut von einander unterscheiden.

 

Eine der ersten Rosen überhaupt findet man auf einem aus dem Jahre 1193 stammenden Lippstädter Pfennig. Auch in unserer alten Hansestadt Lemgo wurden bereits im Jahre 1215 Pfennige mit einer Rose geprägt. Aber erst im Jahre 1218 taucht die Rose in einem bekannten Wappen bzw. Siegel des Hermann II auf.

 

Als ureigentlicher Stifter und auch Namensgeber der lippischen Rose kommt wohl eher Bernhard II. in Frage. Bernhard II. erhielt im Jahre 1192 die Erlaubnis auf den Hügeln des Teutoburger Waldes bei Detmold die Falkenburg zu errichten, welche ja als Wiege des Lipperlandes anzusehen ist.

 

Die Rose an sich ist bereits seit sehr frühen Zeiten als Sinnbild für die Lebensfreude und Liebe bekannt. Deshalb wird die Rose auch in vielen zeitgenössischen Darstellungen den Schildern und Decken von Rittern gezeigt. Einfach ein starkes Symbol und das seit mehreren Jahrhunderten.

 

Die lippische Rose steht für eine besondere Region und für die bodenständigen, ehrlichen Lipper.